BOOST 5 and 7

Unser Entwicklungsteam hat nach der Produkteinführung des BOOST’s den südafrikanischen Sommer genutzt und die Größen 5- m und 7 m auf Herz und Nieren getestet. Wir wollen unsere Erfahrungen natürlich mit euch teilen und stellen die kleinen BOOST im Detail vor.

Die Besonderheit unseres 5-Struters ist sein Grundzug, der größtenteils am Haken und in Folge am Trapez ankommt. Man kann sich sprichwörtlich zurücklehnen und die Fahrt genießen. Das Bargefühl von 5 und 7 m ist im mittleren Kraftbereich angesiedelt, um möglichst viel Energie zu sparen, damit die Wasserzeit so lange wie möglich ausfällt. Der Hochleistungskite verfügt, wie für diese Kategorie üblich, über gute Hangtime und Höhelaufeigenschaften. Was den BOOST hervorhebt, ist seine starke Pfeilung, die das Drehen und den Relaunch spielerisch machen. Der Einsatzbereich fällt dementsprechend groß aus, das Freeriden, Springen, Leichtwindfoilen und das Ziehen deiner ersten Kiteloops sind ein Genuss.

Größenwahl:

Man kann den BOOST gerne eine Nummer kleiner als üblich wählen. Sein auftriebsstarkes Profil wirkt sich positiv auf die Sprungleistung und das Angleiten aus. Die Drehfreudigkeit trägt dazu bei, dass der Kite bei aktiven Flugbewegungen, ohne die Strömung abzureißen, zusätzliche Kraft generiert. Leichte KiterInnen werden besonders im mittleren Windbereich, bei 20-25 Knoten, ihre Freude mit BOOST 5 & 7 haben.

Windeinsatzbereich:

Basierend auf einem Fahrer der Höhelaufen kann und 80 kg wiegt.

BOOST 7 23 – 29 kts

BOOST 5 25 – 33 kts

Dieser Bereich kann nach unten und oben ausgereizt werden, hängt vom persönlichen Können, den Wasser- und Windbedingungen, sowie der Boardwahl ab.

*Vorsicht, diese Angaben dienen als Richtlinie! Man muss selbst entscheiden in welche Situation man sich begibt.

Vergleich mit STOKE 7-und 5:
Der BOOST fliegt weiter an den Windfensterrand, verfügt über die bessere Leistung, den besseren Relaunch und mehr Hangtime. Man muss die Control Bar ca. zwei Drittel am Depowerweg von sich wegschieben (lange Wege), um den vollen Depowereffekt zu erhalten. Das Drehen des BOOSTs ist minimal langsamer, die Kraft wird konstant übertragen. Der BOOST will stetig nach vorne fliegen, will gestellt und schnell gefahren werden.
Der STOKE depowered progressiver, um den Kite im ersten Drittel des Depowerweges (kurze Wege) die Kraft zu nehmen. Diese Eigenschaft benötig man besonders in der Welle. Durch seine geringere Streckung und Pfeilung lässt sich der STOKE leichter mit einer Hand führen bzw. Steuern. Er sitzt tiefer im Windfester und kann bei starken Steuerimpulsen ins Tellern übergehen. Der 3-Struter STOKE will bewegt werden und eignet sich besser zum Welle abreiten.
Empfehlung:

Der BOOST ist ein klassischer Freerider. Er ist fehlerverzeihend, gibt dir Sicherheit und lässt dich spielerisch neue Tricks lernen. Einhaken, losfahren und wohlfühlen.

Share This