Die diesjährige französische Olympische Woche der Segler findet in Hyères, einer Stadt an der Mittelmeerküste, statt. Dies war die 53. Ausgabe des Regatta-Wettbewerbs. Wieder einmal wird die olympische Segelelite für eines der am meisten erwarteten Events der Saison in Hyères sein. Zum ersten Mal in Frankreich wird der SOF in diesem Gewässer die 10 Klassen zusammenbringen, die für die Olympischen Spiele 2024 in Paris anwesend sein werden.

Unsere Athleten kämpften bei verschiedenen Wetterbedingungen gegen ihre Konkurrenten und fuhren einen weiteren Sieg in der Kategorie Formula Kite nach Hause. Der letzte Tag brachte sehr leichten Wind und wieder einmal zeigt unser FLYSURFER VMG seine außergewöhnliche Leistungsfähigkeit in den Händen unserer Fahrer.

  1. SGP – Maximilian Maeder – FLYSURFER
  2. FRA – Axel Mazella
  3. FRA – Maxime Nocher
  1. USA – Daniela Moroz – FLYSURFER
  2. FRA – Lauriane Nolot
  3. GBR – Ellie Aldridge
Max Meader (SGP) unterstrich seine Dominanz diese Woche, indem er sich das Halbfinale ansah und dann im ersten Rennen des Finales vom Start weg sprengte und den einen Sieg holte, den er brauchte, um Gold zu holen. Er ließ die Besten der Welt – die französische Elite in ihren Heimatgewässern – stehen. Der Franzose Alex Mazella, der die ganze Woche nur etwas entfernter Zweiter gewesen war, blieb dort im Finale, um mit seinem Franzosen Silber zu holen, Maxime Nocher sprang vom vierten Platz auf Bronze.

Vor dem Sieg am vergangenen Samstag in Frankreich hatte Maximilian im März die Formula Kite Asia Pacific Championships in Thailand gewonnen. Er wird sich nun auf die Formula Kite Youth World Championships vom 16. bis 22. Mai in Sardinien, Italien, vorbereiten, wo er hofft, seine gute Form fortzusetzen.

Was Max gesagt hat:

„Ich brauchte einen Sieg und habe es glücklicherweise geschafft, gleich das erste Finalrennen zu gewinnen. Wir sind bei 5-6 Knoten gestartet, aber ich habe darauf geachtet, mich aufzuwärmen, und konnte die Semifinale ohne Rennstress beobachten.”

“Ich hatte einen phänomenalen Start; an den ich mich noch lange erinnern werde. Ich hatte 20 bis 30 Sekunden nach dem Start Vorsprung und Platz zum Wenden, wann immer ich wollte, und sobald das passierte, habe ich wirklich versucht, mich zu fokussieren und meine Führung zu behalten.”

„Um ehrlich zu sein, glaube ich, dass ich meine eigenen Erwartungen bisher übertroffen habe. Ich hoffe, bei der Olympia-Qualifikation (nächstes Jahr) ganz oben zu stehen. Zu den Olympischen Spielen zu fahren, ist prestigeträchtig und mein größtes Ziel, aber es geht nur um die Reise und was ich dabei lerne, ist auch wichtig.”

Nach ihrem Comeback-Sieg bei der Trofeo Princesa Sofia Mallorca Regatta, bei der Daniela Moroz (USA) von ihrere Freundin und Rivalin Laurianne Nolot (FRA) unter Druck gesetzt wurde, kämpfe das Duo in Frankreich erneut um den Sieg. Doch die enorm erfahrene fünfmalige Weltmeisterin verbesserte ihre Form von Tag zu Tag und ging schließlich als Führende in die Medaillenserie.

What Daniela said:

„Als ich heute ins Finale ging, musste ich nur ein Rennen gewinnen, um das Event zu gewinnen.“

“Es war superleichter Wind, also musste ich viel Pumpen um die Wenden und Halsen durchzugleiten. Es war entscheidend, den Druck aufrechtzuerhalten und so schnell wie möglich auf die richtige Seite des Kurses zu gelangen, und am Ende gewann ich das erste Rennen des Tages und sicherte mir Gold.”

“Wir segelten eine Vielzahl von Bedingungen und nutzten fast alle Kitegrößen, um uns an den Wind und den Seegang anzupassen. Es war hart und ich hatte einige sehr enge Kämpfe mit Lauriane Nolot, aber insgesamt hatte ich eine großartige Woche in Hyères.”

France’s Laurianne Nolot holte sich Silber und die Britin Ellie Aldridge sprang noch vom Vierten auf den Dritten Platz.

Wir möchten uns ganz besonders bei unserem Rennteam und allen Teilnehmern bedanken, die auf unsere FLYSURFER VMG Kites vertrauen und hart trainieren, um sich ihre Träume zu erfüllen!

Credits: US Sailing Straittimes FFvoile 

Share This