Die Dramatik am Finaltag war kaum zu überbieten, nachdem 138 Athleten – davon 89 Männer und 49 Frauen aus 34 Ländern und sechs Kontinenten – angetreten waren, um nach einer zweijährigen Pause wegen der Pandemie um die IKA  -Weltmeistertitel zu kämpfen. Es handelt sich um die größte Kitefoil-Flotte, die dank des weltweit wachsenden Interesses aufgrund der Olympischen Spiele 2024 zusammengestellt wurde.
Die beiden Halbfinalrunden der Männer und Frauen mit jeweils sechs Athleten, begannen bei 7 bis 8 Knoten stark-böigen Wind und bei Flachwasser, der die Teilnehmer mit ihren größten 19 bis 21-m2-Foilkites zu rasanten Rennen anspornte.

Daniela Moroz (USA) hat bei den Formula Kite Weltmeisterschaften auf der italienischen Insel Sardinien einen bemerkenswerten fünften Titel in Folge errungen, indem sie im Finale auf dem glitzernden Golf von Oristano einen leichten Rückstand aufholte und sich die begehrte Krone sicherte.

Der Franzose Théo de Ramecourt ging als Führender ins Finale der Medal Races, nach einem zweiten Versuch in einem äußerst spannenden Wettbewerb, um sich die Medaille zu sichern, die ihm den ersehnten ersten Weltmeistertitel bescherte.

Beide Athleten waren nach fünf Tagen intensiver Rennen auf der herrlichen Strecke vor Torregrande bei den ersten Formula Kite World Championships der International Kiteboarding Association im olympischen Zyklus völlig begeistert von ihren Triumphen.
Théo de Ramecourt - World Champion
Ich bin einfach überglücklich“, sagte Théo.

Das Finale war sehr intensiv, aber ich habe versucht, es Schritt für Schritt anzugehen und einfach mein Bestes zu geben. Es ist ein tolles Gefühl. Ich bin sehr, sehr glücklich. Es macht einen großen Unterschied, denn die Olympischen Spiele rücken näher.

“Ich bin wirklich überglücklich, dass ich den Weltmeister-Titel zum fünften Mal geholt habe”, sagte Daniela.

“Es fühlt sich wirklich surreal an. Ich bin immer noch dabei, es irgendwie zu verarbeiten und zu genießen. Es war eine wirklich harte Woche mit verschiedensten Bedingungen. Und am Ende kommt es auf das letzte Rennen an. Ich war heute Morgen definitiv etwas nervös, aber wir haben es geschafft.”

Daniela Moroz - 5x World Champion
Théo war sich der bevorstehenden Olympischen Spiele bewusst, bei denen das Kitefoil Racing als Disziplin in seinem Heimatland 2024 in Paris sein Debüt geben wird, was die Bedeutung seines Sieges zusätzlich signifikant erhöhte. De Ramecourt führte im ersten Finalrennen fast die gesamte Strecke in Luv und Lee an, bis er auf der letzten Vorwindstrecke von einem blitzschnellen Mazella überholt wurde. Doch Théo machte die Sache im zweiten Durchgang mit einem Paukenschlag klar und setzte sich gegen Pianosi durch, der knapp hinter Mazella Dritter in der Gesamtwertung wurde.
World Champion Théo de Ramecourt & vice world-champion Axel Mazella
“Das Finale war ziemlich intensiv”, sagte Mazella.

“Das erste Rennen konnte ich erst kurz vor Schluss gewinnen. Im zweiten habe ich versucht, von Backbord zu starten, aber das hat nicht geklappt. Aber am Ende bin ich trotzdem überglücklich über meine Leistung. Ich freue mich auch sehr für meinen Kumpel Théo de Ramecourt.”

Im Halbfinale der Männer setzte sich der bemerkenswerte 16-jährige Italiener & FLYSURFER-Athlet Riccardo Pianosi gegen erfahrenere Gegner wie den Briten Connor Bainbridge und FLYSURFER-Teamkollegen Florian Gruber durch und sicherte sich mit zwei Siegen den Einzug ins Finale.

Pianosi, das Phänomen der World Championships 2021, versuchte immer noch, seinen dritten Platz am Podium zu verarbeiten, nachdem er einige der Weltbesten geschlagen hatte.

Riccardo Pianosi
“Das ist meine erste Weltmeisterschaft und ich kann es noch gar nicht glauben”, sagte Riccardo.

Die Emotionen sind einfach so stark. Als ich die beiden Runden im Halbfinale gewann, war das ein unglaubliches Gefühl. Aber ich wusste, dass es im Finale schwierig werden würde. Théo de Ramecourt ist sehr, sehr schnell, vor allem bei diesen Bedingungen.“

Men’s Podium:

  1. Théo de Ramecourt FRA (VMG)
  2. Axel Mazella FRA
  3. Riccardo Pianosi ITA (VMG)
  4. Benoit Gomez FRA
  5. Maximilian Maeder SGP (VMG)
  6. Connor Bainbridge GBR
  7. Guy Bridge GBR (VMG)
  8. Florian Gruber GER (VMG)
  9. Lorenzo Boschetti ITA
  10. Denis Taradin RUS

Women’s Podium:

  1. Daniela Moroz USA (VMG)
  2. Ellie Aldridge GBR
  3. Lauriane Nolot FRA
  4. Poema Newland FRA
  5. Magdalena Woyciechowska POL (VMG)
  6. Izabela Satrjan POL (VMG)
  7. Julia Damasiewicz POL
  8. Nina Arcisz POL
  9. Alexia Fancelli ITA
  10. Maddy Anderson GBR
FLYSURFER gratuliert allen Racern zu einer hervorragenden Leistung und einem spannenden Event.

Full rankings: www.formulakite.org/results

Credits: IKA – International Kiteboarding Association | Robert Hajduk

Share This