Wir sind alle begeistert von den F50-Booten und ihrem revolutionären Konzept. Ein Vorreiter für High-Endtechnologie, ähnlich dem, was Foil-Racing im Kitesport derzeit ist. Unser Athlet Olly Bridge ist dafür bekannt, die Grenzen auf dem Race-Kurs oder mit atemberaubenden Sprüngen zu pushen. Kein Wunder, dass Olly von der britischen SAILGP angesprochen wurde.

“Sie fragten mich, was möglich ist, ob wir ein Rennen oder einen Stunt machen können. Ich meinte, warum versuchen wir nicht beides? “

Tow-Ups sind in letzter Zeit mehr und mehr in Mode gekommen, aber niemand hat es hinter einem hochgezüchteten Boot, dass auf Foils fährt getan. Beim Schleppen muss sich der Kiter an einem langen Seil befestigen und wird langsam von einem sich bewegenden Gegenstand oder einer Winde gezogen.

Diese Aktion ist sehr gefährlich und kann zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen!

Olly ist sich des hohen Risikos bewusst, das mit diesem Stunt verbunden ist und vertraut hier voll auf sein FLYSURFER Equipment. Trotz jahrelanger Erfahrung im Kiten und Paragleiten herrscht immer eine angespannte Ruhe, bevor man langsam in die Luft gezogen wird.

„Ich habe immer davon geträumt, auf einem F50-Boot zu sein. Es ist faszinierend zu sehen, wie sie mit 40 Knoten über dem Wasser fliegen und wie viel Koordination zwischen den Besatzungsmitgliedern erforderlich ist, um in einem Rennen erfolgreich zu sein. Ich wollte sie unbedingt mit meinem VMG & ML Bullet in einem Rennen schlagen, aber der Wind kam zu spät. Die Bedingungen waren mit durchschnittlich 8 Knoten schlecht und wir hatten ein Zeitlimit von nur einer Stunde. Anstelle des Rennens, haben wir uns für den Tow-Up entschieden.“

Die britische SAILGP-Crew setzte das Boot ins Wasser und Olly startete seinen SOUL 18 und befestigte das 100 m lange Seil an der Rückseite seines Trapezes. Kommunikation ist der Schlüssel zum Erfolg der Mission. Jeder war mit einem Funkgerät verbunden, zusätzlich sind Handzeichen zum Beschleunigen oder Verlangsamen abgesprochen worden.

„Am Anfang lief alles reibungslos, das Boot fuhr langsam, ich habe die ersten Höhenmeter gewonnen. Dann wurde die F50 etwas schneller und plötzlich beschleunigten sie abrupt und ich schoss in den Himmel. Ich glaube, auf ungefähr 70 Metern habe ich das Seil losgelassen… um mich bereit für den ersten Loop mit dem riesigen Foil-Kite zu machen.“

Wir sind gespannt was Olly Bridge als nächstes geplant hat! Ein Dank geht an @sailgpuk!

Share This