FLYSURFER-Crew und -Athleten ließen es in La Ventana, der kleinen mexikanischen Wassersportstadt, die für ihr schönes Wetter und ihre verlässlichen Winde berühmt ist, ordentlich krachen.

Im Winterdomizil vieler Kiteboarder aus Nordamerika und kurz vor dem ersten Stopp der HydroFoil Pro Tour 2018 in Mexiko veranstaltete FLYSURFER Kiteboarding ihr jährliches Vertriebspartnertreffen im La Ventana Beach Resort. Unser Entwicklungsteam und die Vertriebsleiter präsentierten unseren Partnern vor Ort die neuesten FLYSURFER Produkte und philosophierten über Projekte, die Zukunft der Marke und erlangten wertvolle Rückmeldung von Partnern und Athleten.

Das Treffen war ein großartiger Erfolg und hinterließ eine unglaubliche Stimmung zwischen unserer Crew, unseren Athleten und Partnern. In den letzten 2 Tagen ging unser Raceteam in den Vorbereitungsmodus für das kommende wichtige erste Event der Saison; Der HydroFoil Pro Tour Stopp Nummer 1, mit 55 Teilnehmern aus 20 Nationen, bereit für den ersten Wettkampf.

Der erste Tag der HydroFoil Pro Tour begann um 9.00 Uhr mit einem Skippersmeeting im La Ventana Beach Resort, dem diesjährigen Gastgeber. Der Wind wehte gegen 13 Uhr, mit einer leichten Brise von 7-11 Knoten, nur 1 Knoten über der Mindestwindgeschwindigkeit. Während der Kurssetzung hat Team FLYSURFER ihre Materialwahl getroffen, die zwischen 15 und 21 Meter SONIC RACE Kites liegt.

Rennen 1 war sehr anspruchsvoll, da der ständig drehende Wind häufig von Norden auf Osten wechselte. Das war nicht nur für den Rennleitung schwierig, dessen Ziel es ist, den besten Kurs zu setzen, aber auch für die Fahrer. Die meisten Wettkämpfer fuhren auf Backbord bis zur Luv-Tonne und Steuerbord auf dem Vorwindkurs. Dies wurde perfekt von dem Anführer Axel Mazella ausgeführt, der sich vom Rest der Flotte schnell löste, dicht gefolgt von FLYSURFER Fahrer Olly Bridge und Florian Gruber auf ihren SONIC RACE Kites.

Rennen 2 sorgte für gleichmäßigere Winde, was einen quadratischen Kurs ermöglichte. Die erste Etappe wurde von Olly Bridge und Nico Laundauer angeführt. Olly behauptete sich stark, während Nico von Guy Bridge (FLYSURFER) als 2. und Riley Gibbs als 3. überholt wurde.

Olly und Guy Bridge kontrollierten das Feld und sicherten die Pole Position für FLYSURFER und #teambridge nach dem ersten Tag. Die Hoffnungen der Rennen 3 und 4 gingen schnell zurück, als sich der Wind für den Rest des Tages zurückzog. Nach einem windstillen zweiten Tag begann die Angst, kein Ereignis zu erhalten, zu wachsen.

Der dritte Tag begann sonnig und früh mit einem Skippersmeeting um 9:30 Uhr. Die Athleten versammelten sich und hofften auf mehr Wind. Die Windgötter lieferten eine leichte Brise, wenn auch eher mau und unbeständig, aber immerhin genug, um die notwendigen 4 Rennen für eine Wertung, durchzuführen.

Rennen 3 sorgte für den ersten konstanten Wind, und die Fahrer machten sich auf den Weg, um sich ab dem 12:15 Uhr Startschuss zu messen. Der Wind erwies sich als stark drehend, während das Feld die obere Marke umrundeten. Der Großteil der Flotte absolvierte den Kurs erfolgreich, mit einem weiteren klaren Sieg von Olly Bridge (FLYSURFER) für die Männer und Daniella Moroz für die Frauen.

Rennen 4 begann kurz danach mit meist gleichbleibenden Winden. Die Konkurrenz setzte sich mit großen Kites zwischen 18 und 21 Metern fort. Als das Rennen voranschreitet, begann der Wind sich mehr nach Osten zu verlagern, und die Fahrer begannen große Probleme zu bekommen. Trotzdem wurde der Kurs von den meisten und mit einem weiteren Sieg für Olly abgeschlossen. Rennen 5 war ähnlicher Natur, aber Olly musste sich Axel Mazella geschlagen geben.

Während das Wetter weiterhin unzuverlässig war, wurde der Wunsch nach einem letzten Rennen des Tages laut. Dies war definitiv der schwierigste Lauf, da der Wind ausschließlich aus dem Osten kam und während des ganzen Abends an Stärke verlor. Die Fahrer hatten große Schwierigkeit vom Strand zu kommen, als der Wind sich zurückzog. Ungefähr die Hälfte der Flotte schaffte es, zur Küste zurückzukehren, während die anderen geduldig hineinschwammen oder auf eine Bootsunterstützung warteten. Auch in diesen schwierigen Situationen zeigte Olly seine grandiose Form und gewann erneut!

Der klassische El Norte kam schließlich am vierten Tag an und sorgte für starken Wind und solide Rennbedingungen. Zum ersten Mal in dieser Woche konnten die Rennen pünktlich mit allen Fahrern am Start beginnen. Die ersten drei Rennen wurden hintereinander ausgetragen und dauerten durchschnittlich 13 Minuten.

Die Athleten rasten bei aufregenden Bedingungen, auf die sie gewartet hatten, hauptsächlich mit 11m-Kites über das Wasser. Mit einer Änderung der Bedingungen kam eine leichte Änderung der Rangliste. Olly Bridge (FLYSURFER), Guy Bridge (FLYSURFER) und Axel Mazella stehen jeweils an der Spitze der 3 Vormittagsrennen.

Das letzte Rennen (# 10) passierte zum Zeitpunkt, an dem der Wind und der Wellengang weiter anstiegen, wo selbst das Komitee-Boot Probleme bekam. Die 25-30 Knoten forderten immense Konzentration und Physis der Rennfahrer um unter großen Druck, ihre mächtigen Racekites zu kontrollieren. Olly Bridge ebnete auf seinem 11.0m SONIC RACE den Weg zum Sieg, gefolgt von Axel Mazella und Guy Bridge (FLYSURFER). Die letzten Tage waren keine leichte Aufgabe für die Athleten, aber sie zeigten Stärke und Können unter schwierigsten Bedingungen im Leicht- sowie Starkwind.

Nach 10 spannenden Rennen, zeigt Team FLYSURFER große Dominanz auf dem Endergebnis Blatt, mit 5 der Top-6-Fahrer auf SONIC RACE Kites, konnte das Gewinnpotential mit diesem Kite deutlich unter Beweis gestellt werden. Kompliment an alle unsere Athleten für ihr Engagement und ihre grandiose Leistung!

HydroFoil Pro Tour 2018 Mexico Results:
1. Olly Bridge – FLYSURFER
2. Axel Mazella
3. Guy Bridge – FLYSURFER
4. Maxime Nocher – FLYSURFER
5. Florian Gruber – FLYSURFER
6. Theo de Ramecourt – FLYSURFER

All images by: Sebastian Tron Media / HydroFoil Pro Tour
Blog entry: http://www.team-bridge.com/blog/

Share This