“Wenn die Böe zuschlägt, solltest du besser vorbereitet sein!” Evan Klijn  

Letzte berühmte Worte? Lass es uns herausfinden!  

Ein weiterer heftiger Sturm, ein weiterer Tag im Leben von Evan Klijn, der innerhalb weniger Monate zum zweiten Mal die Elemente herausforderte. Dieses Mal wird er von seinem FLYSURFER Teamkollegen Borja begleitet, die beide nur ein Ziel haben: den aktuellen Weltrekord in ihren Disziplinen zu brechen.  

Leucate in Frankreich ist bekannt für seinen kräftigen ablandigen Wind, seine hohen Aufwinde und ist einer der weltweit besten Orte, um waghalsige Sprünge auf Höhenmessgeräten zu registrieren. Borja verbrachte den ganzen Tag auf seinem Hydrofoil und loopte dabei seinen geliebten ERA 8m, wobei er jede Menge Spaß hatte.

„Der Wind war nicht sehr stabil und wehte während meiner ersten Session bis zu 45 Knoten stark. Ich hatte so viel Spaß beim Kiteloopen des ERAs, bevor ich eine Pause machte. Als ich nach dem Mittagessen zurück kam und mich darauf vorbereitete, meinen Kite wieder zu starten, kam plötzlich Evan am Spot an.”

 

 

Evan beobachtete aufmerksam die Wettervorhersage, um bei zunehmender Windgeschwindigkeit den richtigen Ort zu finden, den Weltrekord zu brechen. Er war ähnlich überrascht wie Borja, als er sich dem Startplatz näherte. “Was machst du hier? Ich würde die 8m nicht mit einem Tragflächenboot zurücklegen. Der Wind wird in ein paar Minuten wahnsinnig stark sein!“ sagte Evan. Der Rest ist für die Bücher.

„Ich hatte zwei sehr gute Sprünge um die 25-m-Marke, aber dann geriet ich in einen magischen Aufwind und erreichte 30,6 m!”

 

 

Ein Weltrekord für Borja, der als erster Foiler überhaupt über 30 Meter sprang. Er flog unseren SONIC 6m auf 20m langen Leinen und fuhr ein Board von @mioboards mit einem Foil von @sabfoil mit einem Frontflügel W590 + einem Heckflügel S330H + einem 83 cm langen Krakek-Mast. Der Sprung wurde auf einem WOO 4.0-Gerät gemessen!  

Aber, es ist noch nicht vorbei! Während ein begeisterter und stolzer Rider abbaute und seinem Teamkollegen dabei zusah, wie er den ultimativen Erfolg anstrebte:

 

 

„Man, was für ein Tag, oder… der hektischste Tag, den ich je erlebt habe. Der Wind war so stark, dass sich in manchen Fällen die Physik des Kitesurfens zu verändern begann. Ich habe geistig und körperlich alles gegeben, und obwohl wir den Weltrekord um 0,4 m verpasst haben, bin ich dennoch sehr stolz darauf, wie es gelaufen ist.“  

„Ein großer Dank geht an meine Sponsoren, die diese Reisen möglich gemacht haben. Es ist ein wahr gewordener Traum, den größten Stürmen hinterher zu jagen, die man finden kann, um einen neuen Rekord zu brechen.“ Gerne geschehen 😉

 

Herzlichen Glückwunsch an unsere Fahrer zu dieser epischen Leistung. Wir können es kaum erwarten, was als nächstes kommt! 

 

 

Share This

Share This

Share this post with your friends!