Nathan van Vuuren lebt in Südafrika, ist Testfahrer für Signature Performance Gear und verbringt die meiste Zeit seines Lebens im Wasser. Diese Woche sprechen wir darüber, wie unsere kleinen Wings mit hohen Windgeschwindigkeiten und großen Wellen umgehen. Wir werden an unseren MOJO-Mondays eine gemeinsame wöchentliche Folge haben. Genießt unser Gespräch mit einem jungen und inspirierenden Waterman.

Am liebsten reitest du Wellen und machst Downwinder, aber du schießt dich ab und an, gerne hoch hinaus. In welcher Disziplin fühlt sich der MOJO mehr zu Hause?
Ich habe den MOJO in einer Vielzahl von Bedingungen eingesetzt und persönlich festgestellt, dass er in allen Disziplinen großartig ist. Obwohl der MOJO in allen Bereichen funktioniert, zeichnet sich der Wing beim Wellenreiten und Springen durch seine sofortige Kraft und Reaktionsfähigkeit aus.
Du hast viel Erfahrung mit den Größen 3.5 und 2.8, wo siehst du die Vorteile des MOJO gegenüber anderen Wings?
Aufgrund des starken Windes in Kapstadt habe ich viel Zeit mit dem 3.5 und 2.8 verbracht. Einer der vielen Vorteile des MOJO im Vergleich zu vielen anderen Wings, ist sein vertrautes Gefühl und seine direkte Kraft. Egal wie die Windbedingungen sind, ob es bei starkem Wind sehr böig ist oder eine leichte Brise, der MOJO liegt vorhersehbar in der Hand.
In welchem Windbereich verwendet man beide Größen und wann sollte man von 3.5 auf 2.8 umsteigen?
Ich benutze im Allgemeinen den 3.5 und 2.8 MOJO, wenn der Wind zwischen 20 und 35 Knoten liegt. Ich würde empfehlen, von den größeren Größen wie 5.2 und 4.5 zu wechseln, wenn man sich bei auffrischendem Wind etwas überfordert fühlt. Die kleineren Größen sind auch unglaublich gut, wenn Freestyle-Tricks übt und Wellenreiten geht. Die 3.5 und 2.8 sind sehr spielerisch in der Handhabung und enorm spaßig zu fahren!
Wir wissen, dass Steifigkeit und Verformung einen erheblichen Einfluss auf das Handling des Wings haben. Fährst du den MOJO mit dem angegebenen Luftdruck oder experimentierst du abhängig von der Windgeschwindigkeit?
Steifigkeit und Verformung haben einen großen Einfluss darauf, wie sich ein Wing beim Fliegen anfühlt. Ich würde empfehlen, in allen Windbereichen immer den angegebenen Luftdruck für die MOJOs zu verwenden! Der MOJO hat eine unglaubliche Steifigkeit und Festigkeit, daher weist er selbst bei stärkerem Wind nur sehr geringe Verformungen auf. Ich habe experimentiert, je nach Windstärke einen höheren oder sogar niedrigeren Luftdruck zu verwenden, aber normalerweise halte ich mich einfach an das, was empfohlen wird und nachweislich funktioniert.
Um das Verletzungsrisiko zu minimieren haben am MOJO flexible Griffe angebracht. Die Meinungen zu diesem Thema gehen stark auseinander, manche Rider fahren Stange, andere bevorzugen starre Griffe und manche schwören auf flexible Griffe. Was ist deine Meinung?
Zu diversen Griffarten gibt es viele unterschiedliche Ansichten! Aus meiner Erfahrung fühle ich mich mit den weicheren Grifftypen wie denen des MOJO wohler. Die Griffe liegen griffig in der Hand, haben aber ein wenig Spiel und Flex, um Böen insbesondere bei starkem Wind auszugleichen. Ein weiterer Grund, warum ich die weichen Griffe bevorzuge, ist, dass, wenn ich durch die Welle gewaschen werden oder stürze bzw. Schlecht lande und auf den Wing falle, das Risiko sich zu verletzten, viel geringer ist als an einer soliden Stange.
Share This